Der Märzhase lockt Kunstbegeisterte

Eröffnung der Galerie 'Märzhase' für junge Kunst.

Seit dem 30. April 2015 können Kunstinteressierte in der Galerie 'Märzhase' in der Marienstraße in Paderborn, verschiedene Ausstellungen junger Kunst erleben.

Der Name 'Märzhase' stellt zum einen den regionalen Bezug zu Paderborn und dem bekannten Dreihasenfenstern her. Zum anderen lehnt der Name  an den literarischen Vormärz an, der symbolisch für einen Neuanfang und Aufbruch steht. Damit wird die Motivation der Galerie, etwas Neues zu beginnen, beschrieben. „Der Hase mit seinen beiden Ohren steht zudem als Sinnbild für die Künstlerindividualität“, erklärt die Inhaberin Marlis Stachowitz.

Laut der Inhaberin ist der Begriff der jungen Kunst dabei aber nicht wörtlich zu nehmen. Junge Kunst muss nämlich nicht zwangsläufig mit jungen Künstlern in Verbindung gebracht werden, sondern steht viel mehr für Offenheit, Neugier, Begeisterung und Unabhängigkeit. „Somit können an Jahren alte, im Kopf sehr jung sein, genauso wie andersherum“, hält Marlis Stachowitz fest.  Mit der Eröffnung der Galerie entsteht in Paderborn ein ganz neues Konzept, welches den Künstlern einen kreativen Austausch ermöglicht und ihnen in Bezug auf junge Kunst einen neuen Markt eröffnet.

Das ganze Jahr über sind verschiedene Ausstellungen geplant, beginnend mit der Ausstellung „Forward to Paradise“. Dieses Projekt zeigt  Arbeiten von drei Künstlerinnen der Düsseldorfer Kunstakademie. Sie präsentieren ihre unterschiedlichen Interpretationen von Natur. Die Austellung der Galerie wechseln monatlich. Darüber hinaus beteiligt sich der Märzhase an den diesjährigen Paderborner Fototagen, auf denen zeitgenössische Fotografie des 21. Jahrhunderts ausgestellt wird. So kann man in nächster Zeit nicht nur Junge Kunst, sondern auch junge Fotografie in der Galerie begutachten.

Weitere Informationen finden sie unter:  www.maerzhase.com

Sabrina Thielgen, Sarah Bonk, Tim Mejerski

Suche im Journal

Artikel im Journal


Das Journal

Texte zu Produktionen der Medienpraxis oder Themen die trimedial - in Form eines journalistischen Artikels mit Pressefoto, als Hörfunk- und Fernsehbericht - aufbereitet werden, sind Hauptbestandteil des Journals.