Neuer Anstrich, neues Image

AStA der Uni Paderborn ab sofort im neuen Licht.

Kristina Flieger (2. Reihe, 1. v. r.) und weitere Mitarbeiter des AStA.

Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Universität Paderborn vollzieht einen Imagewechsel: Hinaus aus der Nische zwischen Copy-Shop und Hochschulwahlen und rein ins Bewusstsein der Studierenden. Ziel der Kampagne: Steigerung des Bekanntheitsgrades und eine für die Studierenden transparentere Gestaltung des AStA und der Hochschulpolitik.

Im Zuge des Imagewandels sollen die Hochschulteilnehmer über die Bedeutung des AStA sowie über dessen Aufgabenbereich informiert werden. Die Hochschulpolitik hat neben den Hochschulwahlen verschiedene Schwerpunkte. Die Belange der Studierenden stehen dabei an erster Stelle: Die Zuweisung der Gelder für studentische Gruppierungen, die Bereitstellung eines günstigen Semestertickets, Beschwerden hinsichtlich der Studienordnung Hilfestellung in der Karriereplanung und bei Bewerbungsschreiben. Das AStA-Sozialbüro bietet Beratung bei finanziellen, rechtlichen und sozialen Problemen. Zu diesen zählen Schwierigkeiten mit dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) oder ineffektives Stress- und Zeitmanagement. Darüber hinaus stellt der Asta den Studierenden Leistungen, wie z.B. den Copyservice oder die Do-It-Yourself-Fahrradwerkstatt, und Freizeitangebote zur Verfügung. Zu diesen zählen u.a. Filmvorführungen, Poetry-Slams oder auch das AStA-Sommerfestival.

Um ein positiveres Image zu verwirklichen, präsentiert sich der AStA in einem neuen bunten Design. "Durch modernes Corporate Design soll die Außenwirkung des AStA und die Imagebildung unterstützt werden", berichtet Kristina Flieger, Referentin für Kommunikation des AStA. Im Zuge dieser Modernisierung erhält der AStA auch ein neues Logo, um im Gedächtnis der Studierenden zu bleiben. Das Logo und das darauf angepasste neue Design sind bereits in den überarbeiteten Informationsbroschüren zu sehen, welche den Erstsemestern in den Informationsmappen der Universität zur Verfügung gestellt werden. So hofft der AStA, dass er bereits früh im Hinterkopf der Studienanfänger einen Platz bekommt. Auch die Homepage des AStA wird zukünftig im neuen Corporate Design erstrahlen. Die neuen Generationen der Studienanfänger können sich somit bald online oder auf klassischem Wege über die Aufgaben und Angebote vom AStA informieren.

Saskia Fittkow, Angelika Wall und Kristian Keuer

Suche im Journal

Artikel im Journal


Das Journal

Texte zu Produktionen der Medienpraxis oder Themen die trimedial - in Form eines journalistischen Artikels mit Pressefoto, als Hörfunk- und Fernsehbericht - aufbereitet werden, sind Hauptbestandteil des Journals.