Schundfilme oder das Dreckdreieck des Films

Knallharte, kampferprobte Actionhelden, coole Agenten sowie sich materialisierende Zeitreisende, böse Zauberer, Hexen und andere mythische Fantasy-Figuren - wir gehen ins Kino, um Helden zu sehen - oder einfach nur deutsche Förster.

Genre-Parodie oder Schundfilm - auch in "Dr. Badbank" sind die Grenzen fließend.

Klischees bevölkern das Kino und die Geschichten, die dort erzählt werden. Der Grat zum Kitsch ist schmal, sehr schnell verdienen sich Filme die Prädikate Trash und Schund.

Im Sommersemester 2009 gingen vier Studierendengruppen der Universität Paderborn im Rahmen des medienpraktischen Seminars „Schundfilme" der Frage „Wie macht man einen peinlichen Film?“ nach und produzierten eigene Trashfilme. Dabei spürten sie im Vorfeld die Charakteristika des Schunds auf und setzten diese anschließend in eigenen Drehbüchern um. Sie sparten nicht mit den wichtigsten Zutaten dieses Genres: Gewalt, Sex und Sentimentalität - das Dreckdreieck des Films.

Hunter gibt den Rambo in "Hunter II - Wolves of Grim" (Ausschnitt von 2009).

Funkgerät: „Hunter bitte kommen. Hunter melden Sie sich. Hier ist Grim Reaper.“
Hunter: „Was zum Teufel? Wie seid ihr Halsabschneider an meine Frequenz gekommen?“
Commander: „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, mein Junge. Wir haben einen Auftrag für dich.“
Hunter: „Scheiße noch mal. Worum geht es?“
Commander: „Der Wolf.“
Hunter: „Der Wolf! Wann und Wo?“
Commander: „Entführung in Europa. Das Ding muss in 24 Stunden gelaufen sein.“

Was definiert einen Schundfilm?

Laut Lexikon des internationalen Films wird ein trashiger Film als „ein nach einschlägigen Vorbildern des […]Genres zusammengeflickter Schundfilm bezeichnet; brutal, aufgemotzt mit billigsten pyrotechnischen und dramaturgischen Tricks“.

So kann man jedem Filmgenre seine eigene Filmsprache und Symbolik zuordnen, die, auf die Spitze getrieben inszeniert, ins Abartige und Ironische abdriften.

"Dr. Badbank oder wie ich lernte die Finanzkrise zu lieben" spielt mit vielen Zutaten.

"Ich bin aus der Zukunft in diese Zeit zurück gesandt worden, um Dr. Badbank zu stoppen. Er ist für die Finanzkrise verantwortlich, die schon bald zum Zusammenbruch des Kapitalismus führen wird. Wo kann ich ihn finden?"

Die Schundfilme des Seminars „Dr. Badbank“,  „Hunter II“, „Prinz Michel & die Elfenblume“ und „Forsthaus am Teutoburger Wald“ greifen vier unterschiedliche Filmgenres auf und reiben sich an dessen traditioneller Inszenierung. Der Zuschauer trifft dabei auf bekannte Szenerien und Charaktere aus Agenten-  und Actionthrillern, Märchen- und Heimatfilmen. Dessen Strukturen und Formelhaftigkeit werden durch offensive filmsprachliche Übertreibung aufgedeckt. Dem Zuschauer wird es hier unmöglich gemacht, die Kamera zu vergessen. Dies ermöglicht Distanz zum Inszenierten und lässt den Betrachter eigene Sehgewohnheiten hinterfragen.

Yvonne Götzl & Carsten Engelke

Suche im Journal

Artikel im Journal


Das Journal

Texte zu Produktionen der Medienpraxis oder Themen die trimedial - in Form eines journalistischen Artikels mit Pressefoto, als Hörfunk- und Fernsehbericht - aufbereitet werden, sind Hauptbestandteil des Journals.