Wenn Fliegen Angst macht

Frank Eisenberg unterstützt Flugangst-Betroffene mit Tipps und technischen Informationen.

Seminarleiter Frank Eisenberg erwartet am Flughafen Paderborn-Lippstadt seine Kursteilnehmer.

Bundesweit vermittelt Frank Eisenberg in seinen Flugangst-Seminaren Strategien der Angstbewältigung – jeder dritte Passagier leidet. „Das Ziel ist die Erhöhung der Lebensqualität“, sagt der Seminarleiter und ehemalige Pilot. Seit zwölf Jahren bieten Eisenberg und sein geschultes Team Kurse gegen Flugangst an. Diese finden regelmäßig an deutschen Flughäfen statt. Der Fokus der Seminare liegt in der individuellen Arbeit mit den Teilnehmern. 

„Mir geht es darum, dass die Teilnehmer am Ende des Seminars wissen, wie sie mit ihrer Angst umgehen können“, so der Flugangst-Experte. „Viele Passagiere bekommen Panikattacken, weil sie kein Vertrauen in die Technik der Maschine haben.“ Daher kläre er sie in den Sitzungen zunächst ausgiebig über die technischen Details auf, um die Sicherheit eines Flugzeugs zu unterstreichen. Denn nach wie vor sei das Flugzeug das sicherste Verkehrsmittel. In einem zweiten Schritt lernen die Teilnehmer anhand physischer Entspannungsübungen, modifizierten Selbstinstruktionen und persönlichen Gesprächen ihre Angst zu bewältigen. Der Gang in ein Flugzeug bildet dabei die Abschlussübung der Schulung.

Unter der Prämisse „Verarbeiten, Handeln, Überwinden“ hat sich der ehemalige Privat- und Sicherheitspilot auf das Gebiet der Flugangst spezialisiert. „Im Alltag sind Gefahren visuell berechenbar, im Flugzeug ist das anders: Der Passagier hat keine Kontrolle und könnte Turbulenzen falsch einschätzen.“ Der Seminarleiter bietet Erfahrungen aus dem Bereich des aktiven Fliegens und beschäftigt sich mit der Gefühlswelt von Passagieren, um die Trainingsinhalte effizienter zu gestalten.

Weitere Informationen zu den Seminaren von Frank Eisenberg finden Sie unter www.flugseminare.de.

Maximilian Kothe, Sören Stephan, Christina Lichtenberg und Laura Hasenau

Suche im Journal

Artikel im Journal


Das Journal

Texte zu Produktionen der Medienpraxis oder Themen die trimedial - in Form eines journalistischen Artikels mit Pressefoto, als Hörfunk- und Fernsehbericht - aufbereitet werden, sind Hauptbestandteil des Journals.