Wet Beach beim Rock on The Beach Festival

Vier Musiker aus Bückeburg suchten ihre größte musikalische Herausforderung.

Wet Beach beim Rock on the Beach in Bielefeld: Mr. X, Neversick, R00t (Marc Wurzel), Shibbster (von links).

Am 11. Juni trat die Pop-Punk-Band Wet Beach beim Rock On The Beach Festival in Bielefeld auf. Im März diesen Jahres fand bereits der Rock On The Beach Contest statt. Hierbei entschied sich per Publikumsvoting welche der angetretenen, lokalen Rockbands die Berechtigung erhält, auf dem Festival spielen zu dürfen. Wet Beach erkämpfte sich den dritten Platz und qualifizierten sich somit für die Teilnahme am Festival, dass im Waldbad Senne stattfand.

Wet Beach besteht aus vier Musikern, die aus Bückeburg und Umgebung stammen. Im Sommer 2015 entstand die Idee sich zu einer Band zu formieren. Damit einhergehend gaben sie sich Künstlernamen, kreierten eigene Mottos und Geschichten zu ihrem Bandleben und unterhalten ihre Fans mit Videoblogs im Internet. Passend zum Namen Wet Beach treten sie in Strandkleidung, sowie mit Plastikpalmen als Bühnendekoration auf. Mit ihrer an „Blink-182 erinnernden“ Musik und humorvollen Texten wollen sie das American High School - Gefühl vom „niemals erwachsen werden“ vermitteln.

Der 21 Jahre alte Marc Wurzel, genannt R00t, ist der Drummer von Wet Beach. Gleichzeitig spielt er seit 2011 in der Band leet aus Porta Westfalica. Um sich auch beruflich in der Musikbranche verwirklichen zu können, studiert er seit Oktober 2015 Populäre Musik und Medien an der Universität Paderborn.

Gemeinsam mit seinen Bandkollegen Shibbster (Gitarre, Vocals), Neversick (Gitarre, Vocals) und Mr. X (Bass) arbeitet er an der Debüt EP von Wet Beach und stand mit dem Auftritt beim Rock On The Beach Festival vor einer neuen Herausforderung: Die Jungs spielten gleich zu Beginn des Festivals und mussten schon am frühen Nachmittag für ausgelassene Stimmung sorgen.

 

Katharina Holste, Indra Schievink, Rabea Schreiber

Suche im Journal

Artikel im Journal


Das Journal

Texte zu Produktionen der Medienpraxis oder Themen die trimedial - in Form eines journalistischen Artikels mit Pressefoto, als Hörfunk- und Fernsehbericht - aufbereitet werden, sind Hauptbestandteil des Journals.