Jobs an der frischen Luft

Baumkletterer arbeiten in schwindelerregenden Höhen.

Beruflich hoch hinaus, das trifft auf Christian Siegel zu. Der Paderborner arbeitet als Baumkletterer und -pfleger. In dem grünen Beruf entfernt er abgestorbene oder kranke Äste von Bäumen, um sie zu erhalten, fällt diese aber auch, wenn sie Wege versperren oder nicht mehr erwünscht sind. Auch Aufgaben wie das Auskundschaften von Fledermaushöhlen können zu seinem Job gehören.

Christian Siegel genießt seinen Job.

Christian Siegel arbeitet seit zehn Jahren in dem Beruf. Eine Arbeitsroutine oder feste Arbeitszeiten hat er aber nicht. „Ich kann draußen arbeiten, es ist jeden Tag was anderes, es ist total spannend“, sagt er über seinen Beruf.

Die Witterungsumstände stören ihn bei seiner Arbeit nicht. „Das anschließende Aufräumen, den ganzen Mist auf den Anhänger zu schleppen und wegzufahren, das nervt“, erzählt er. Aktuell ist es eher ruhig. Die meisten Aufträge kommen im Winter, denn „Bäume zurückschneiden kann man nur in der Zeit, wo die Vögel nicht in den Bäumen brüten“, erklärt Siegel. Im Sommer werden Bäume meist nur aus Gefährdungsgründen entfernt, wenn sie zum Beispiel abgestorben sind.

Voraussetzungen für den Job sind laut Christian Siegel, nicht nur Spaß und körperlicher Fitness, sondern auch ein „bisschen was im Kopf”. Als Baumkletterer muss man sehr vorsichtig, ein falscher Schritt und man könnte abstürzen. Die Gefahr an seinem Job ist für Christian Siegel eher Reiz als Abschreckung, „Es ist total spannend und manchmal auch gefährlich, aber das macht den Kick auch ein bisschen aus.“

Als gelernter Tischler musste Christian Siegel verschiedene Fortbildungen absolvieren, um als Baumkletterer arbeiten zu können. Darunter zählen Kurse zur Seilklettertechnik, dem Umgang mit der Motorsäge oder dem Arbeiten mit Werkzeugen am Baum. Eine gute Grundlage für den Beruf bildet eine Ausbildung zum Forstwirt, doch auch ein Quereinstieg ist möglich. „Wenn man ein paar Wochen oder Monate investiert kann jeder die Ausbildung machen, das dauert keine drei Jahre“, berichtet Christian Siegel.

Arbeiten auf einer Koniferen-Plantage der Baumschule "Jurgelucks" in Bad Lippspringe.

Baumkletterer arbeiten mit Bäumen, die einen festen Standort haben. Meist wachsen diese schon lange an einer Stelle, manche sind bereits abgestorben. Auch Gärtner der Fachrichtung Baumschule üben einen grünen Beruf aus, bei ihnen steht jedoch das Züchten von Bäumen und Pflanzen im Mittelpunkt. Dafür benötigen die Gärtner eine dreijährige Ausbildung, die in einem Betrieb absolviert werden kann.

Felix Berger, Celia Fritze & Anika Stelzner 

Audiobeitrag über Auszubildende zum Gärtner, Fachrichtung Baumschule.

Dieser Artikel ist im medienpraktischen Seminar "Trimediales Arbeiten" entstanden. Weitere Ergebnisse dieser Seminarreihe finden sich unter dem Stichwort Trimedial im Medienpool.

Suche im Journal

Artikel im Journal


Das Journal

Texte zu Produktionen der Medienpraxis oder Themen die trimedial - in Form eines journalistischen Artikels mit Pressefoto, als Hörfunk- und Fernsehbericht - aufbereitet werden, sind Hauptbestandteil des Journals.